Mariano Garau, Komponist: Die Stimme als Orchester.

Il compositore sardo Mariano Garau, classe 1952, ha appreso dal Maestro Rodolfo Cicionesi di Firenze con cui ha proseguito gli studi di Armonia e Contrappunto, dopo aver iniziato a studiare musica sotto la guida del compositore Pietro Allori, Maestro di Cappella della Cattedrale di Iglesias, le fondamenta di ciò che ha poi saputo sviluppare nel tempo.

Die Spiritualität eines Musikers, der sich vor allem der sakralen Musik widmet, ist unerschütterlich, und so hat Garau eine eigene kompositorische Linie, die mehr der Seele entspringt als dem Hören der Musik anderer. Das ist eine unumstößliche Tatsache: Der Komponist ist originell, sensibel, selektiv, anspruchsvoll gegenüber sich selbst und anderen, inspiriert.

Seine Musik spiegelt den Menschen wider: Sie ist subtil zurückhaltend, aber nur dem Anschein nach, und offenbart dem aufmerksamen Zuhörer stattdessen eine ganze innere Welt von bemerkenswerter Tiefe, die es schafft, in die tiefste und transzendenteste Spiritualität überzugehen. Kurz gesagt: Wenn man die Musik von Mariano Garau hört, abstrahiert man von der Welt, versenkt sich vor allem in das Gebet und kommt so in Kontakt mit jener geheimnisvollen, ungreifbaren und kollektiven spirituellen Sphäre, die jedes empfindsame Wesen spürt.

Sein persönliches Gefühl, das einfach zu sein scheint, ist in Wirklichkeit sehr komplex und ein Beispiel dafür, wie Musik, insbesondere geistliche Musik, heute gemacht werden kann, ohne Geräusche, ohne uneinheitliche Instrumente und ohne geschickte Verstärkung, selbst wenn sie noch so subtil ist: Was für Mariano Garau zählt, ist die Stimme.

Für ihn wird die menschliche Stimme zu einem vielschichtigen, zusammengesetzten Instrument, das er wie ein Orchester modulieren, harmonisieren und zum Klingen bringen kann. Die Stimme, ob als Sologesang oder im A-cappella-Chor, ist die Grundlage seiner Musik.

In der Stimme, seinem Lieblingsinstrument, das er für den mehrstimmigen Gesang verwendet, der korrekt "im Kopf" ausgeführt wird, also mit wenigen Obertönen ausgestattet ist, dafür aber bewusst fest und fließend, findet Garau sich selbst und den Saft, um seine Melodien und die stimmungsvollen Harmonien, die er zu schaffen vermag, zum Sprießen zu bringen. Die Stimme wird zu einem Medium, das über das Menschliche hinausgeht und das Göttliche berührt, in einer kompositorischen und melodischen Korrektheit, die ganz persönlich ist und sich niemals wiederholt.

Als Schöpfer eines eigenen Stils", der für den Hörer klar erkennbar ist, ist es für Mariano Garau nicht kompliziert, die geliebte menschliche Stimme von Musikinstrumenten begleiten zu lassen, sondern sie entfaltet sich so natürlich, wie er für A-cappella-Gesang komponiert.

Eine Instrumentalkomposition, die eine ruhige, niemals feierliche Melodie und eine elegante, geschickt strukturierte, niemals übermächtige Harmonie zu den erfolgreichen Waffen seiner Kunst macht. Die Verschmelzung von Gesang und Instrumentalmusik ist für ihn ein Test und gleichzeitig eine Herausforderung, die er erfolgreich meistert.

Auch als Chordirigent hat sich Mariano Garau in den vielen Jahren, die er in dieser Funktion tätig war und ist, bewährt, doch vor allem als Komponist steht er zu Recht im Mittelpunkt des internationalen Interesses, so dass seine Kompositionen von den bekanntesten Chören und an den renommiertesten Orten der Welt aufgeführt werden.

In seiner Karriere hatte er nie konkrete Aufträge als Komponist; seine Bekanntheit verdankt er vor allem den www.cpdl.orgwo Partituren aus der ganzen Welt heruntergeladen werden, und die seine Kompositionen populär gemacht und weithin aufgeführt hat, darunter 'Ave verum Corpus', 'O Magnum Mysterium', 'Adoro Te devote', 'Christmas Night', 'Stabat Mater', 'Agnus Dei' und viele andere. Verschiedene italienische und ausländische Chöre haben solche Kompositionen in ihrem Repertoire.

Eine große Genugtuung für den Komponisten war die Aufnahme seines "Stabat Mater" durch die "Pueri Cantores Sancti Nicolai", einen angesehenen polnischen Chor.

Eine andere Freude ist es, sein "Ave verum" live vom japanischen Chor Vox Gaudiosa aufgeführt zu hören, einem Chor, der nach Meinung der meisten anerkannten Kritiker stimmliche Perfektion erreicht. Zufriedenstellend waren auch die Aufnahmen seiner Stücke durch das Dutch Ensemble  Vocaal kwartet Quartz .

Von großer Bedeutung war seine Komposition "Hildegard von Bingen: Mystical Child" auf ein Libretto von Karen Saillant, die mit den Altstimmen des International Opera Theater of Philadelphia unter der Leitung von Saillant selbst und der Sopranistin Agnese Pazienti aufgeführt wurde. Das Konzert wurde am 7. August 2015 in der Basilika Santa Maria degli Angeli in Assisi uraufgeführt und in Italien und Philadelphia wiederholt.

Weitere Auftritte in China, Australien, Amerika, Frankreich, Ungarn, Deutschland, Holland, Spanien, Irland und Südafrika zeugen von einem inzwischen überall anerkannten und gleichermaßen verdienten Ruf.

Schließlich trat Mariano Garau vor etwa zwanzig Jahren in das künstlerische Leben des Autors, als er mit einer Website in Kontakt kam, die damals der Kirchenmusik gewidmet war und auf der sowohl musikalische als auch literarische Produktionen zur Vertonung veröffentlicht wurden. Das Ergebnis sind Vertonungen von Texten, die der Autor eigens in italienischer und lateinischer Sprache verfasst hat; Werke von großer spiritueller Aussagekraft wie "Jesu!, Jesu mi in cruce", a cappella, die auch weltweit aufgeführt werden; sowie zahlreiche feierliche Choräle und intime Vokalkompositionen, die auch zum Repertoire berühmter internationaler Chöre gehören. Diese professionelle und freundschaftliche Partnerschaft hat seitdem nie aufgehört und ist auch heute noch für beide eine Quelle der Begeisterung und des Stolzes.

Natalia Di Bartolo

Zum Originalartikel gehen